06. Oktober mit Albrecht Schrader, Nunuk & Bernd Klanke

Im Oktober fängt jedes Jahr die schönste Zeit für das Lagerfeuer Deluxe an. Im Herbst macht es doppelt Spaß sich im Studio 672 zusammen zu kuscheln und den wunderbaren Klängen unserer Künstler zu lauschen. Diesmal freuen wir uns auf Albrecht Schrader, den musikalischen Leiter des Tanzorchesters Ehrenfeld, der Band aus dem Neo Magazin Royale. und seines Zeichens “hardest working man in showbusiness”. Dann haben wir die Band Nunuk dabei, die sich mit Euch musikalisch über Einsamkeit, Männer und Reisen unterhalten wird. Außerdem kommt Bernd Klanke ans Lagerfeuer. Er singt schöne, leise und laute neue deutsche Protest- und Liebeslieder gegen alles Mögliche und Unmögliche.

Tickets gibt es bei Rausgegangen

 

Albrecht Schrader

Albrecht Schraders Leben dreht sich in einem Maße um Musik, dass einem schwindelig werden kann. Letztes Jahr veröffentlichte er auf Staatsakt die EP „Leben in der Großstadt“, deren Titelsong sich im Laufe der Zeit zu einem viel beachteten Szenehit entwickelt hat. Auf der anschließenden Kurz-Tournee erwies sich der Musiker zudem als versierter, wortgewandter Entertainer, der es versteht, das Publikum durch Witz und Esprit in seinen Bann zu ziehen.Nebenher fand der gebürtige Hamburger mit Wohnsitz in Köln Zeit, Klavier auf dem neuen Album von Pete Doherty zu spielen. Auf der Herrenmagazin-LP „Sippenhaft“ ist der vielseitige Musiker in der Funktion als Pianist und Gitarrist zu hören. Damit nicht genug, ließ er es sich nicht nehmen, Theatermusik für die Aufführung des von Thomas Melle („Die Welt im Rücken“) verfassten Stücks „Ännie“ am Theater Bremen zu komponieren. Abgerundet wird diese fast schon maßlos anmutende Aktivität dadurch, dass Albrecht Schrader zusammen mit Lorenz Rhode als musikalischer Leiter des sogenannten Rundfunktanzorchesters Ehrenfeld fungiert, hinter dem sich nichts Geringeres verbirgt als die Showband des Neo Magazin Royale, das bekanntlich von Jan Böhmermann moderiert wird. Der ehemalige Blockflötenschüler Schrader scheint emsig damit beschäftigt, den seit dem Tod von James Brown vakanten Posten des „hardest working man in showbusiness“ neu besetzen zu wollen.

Nunuk

Die Geschichte beginnt an einem verregneten September-Tag 2013 in Reykjavik im Kex Hostel, wo sich die beiden Sängerinnen, Jenny und Irene, bei einer blauen Flasche Bier über Einsamkeit, Männer und das Reisen unterhalten. Ein halbes Jahr später steigt Irene bei Nunuk ein, eine Band, deren Name Jenny auf ihrer einmonatigen Reise durch Island in den Sinn kam. („Hey Irene, willst du in meiner Band spielen?“ „Ja, klar!!! Aber welches Instrument denn?“ „Keine Ahnung, vielleicht Ukulele oder Bass…mal sehen.“) Der ursprüngliche Gitarrist ist gerade abgesprungen, der Drummer wird in der Schweiz gefangen gehalten und Irene wird daher kurzerhand an die Percussion und Syntheziser gesetzt, Jenny hockt sich hinter Gitarre und Klavier. Nach drei Wochen Probephase auf einem verregneten Berg in “hessisch Sibirien” gehen die beiden auf ihre erste Wohnzimmer-Tour in Deutschland.

Bernd Klanke

„Liebe und andere schlecht erfundene Sachen …“

Bernd Klanke, Sänger/Songschreiber/Gitarrist; Vollblut-Babyboomer; singt schöne, leise und laute neue deutsche Protest- und Liebeslieder gegen alles Mögliche und Unmögliche; zum Beispiel Liebe, Selbstverwirklichung und noch n paar andere schlecht erfundene Sachen; trifft damit ins Herz und ins poröse Nervenkostüm seiner „um Dummheit beschissenen Generation“ (Songtext). Und nicht nur seiner! Konzerte mit Klanke machen nicht trotzdem, sondern genau deswegen Spaß, großes Kopfkino, ausgedehnte Zeitreisen, das ganze Spektrum zeitgemäßer Lebens- und Liebesblödigkeit, alles drin; dennoch alles angenehm unvorhersehbar; Songs, die hängenbleiben; Texte, die berühren und was mit einem machen (Zitate von Konzertbesuchern); kurz: deutsche Musik auch für eingefleischte Deutschmusikdooffinder. Nicht verpassen!

Einlass: 19h30, Ende: 22h15, Studio 672 im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Eintritt: €10,– (erm. €8,– nur an der Abendkasse)