15. Januar mit Akanni, MAY & Dan O’Clock

Wir starten in das Jahr 2016 mit derber Energie, riesigem Bock und drei ganz fantastischen Künstlern. Mit Akanni kommt ein bunter Hund der Kölner Musikszene ins Studio 672. Ein multitalentierter Künstler mit seinen Wurzeln im Oldschool-HipHop.
MAY fesselt das Publikum mit ihrer unschuldigen und puren Version von Elektro Soul, und Dan O’Clock kehrt ans Lagerfeuer zurück um den perfekten Spagat zwischen Spaß und Emotion zu schaffen. Ein Teufelskerl mit ganz viel Herz!

VVK über GREATLIVE

Akanni
Akanni KopieAufgewachsen in der Bronx, in einer riesigen Künstlerfamilie voll von Musikern und Tänzern, ist Akanni ein multitalentierter Künstler mit tiefen Wurzeln im Oldschool-HipHop als Rapper und B-Boy der ersten Stunde, der sich schon immer leichtfüßig zwischen den verschiedensten Genres der Kunst und Musik bewegt hat. Seit er denken kann, ist er als Sänger, Rapper, MC und Moderator, Keyboarder, Bassist, Gitarrist, Drummer, DJ, Produzent, Komponist, Tänzer (Breakin, Pop-Lockin), Choreograph, Tanzlehrer und Maler aktiv. Akanni’s Musik-Stil ist eine Neo-Soul-HipHop-Fusion mit tief gehenden Melodien auf kopf-nickenden street-edge Beats – die ultimative urbane Orchestrierung.

 

MAY
MAYDie aus Belgien stammende Künstlerin MAY steht für Electro Soul und verbindet ‘ruffe Beats’ mit bezaubernd sanfter Stimme. Ihre natürliche Heiserkeit verleiht der Musik eine ganz eigene Form der Melancholie. Auf unschuldige und pure Art und Weise fesselt MAY ihr Publikum. So begeisterte sie auch namenhafte Künstler und Produzenten wie Patrice, Matt Kent und Robot Koch, die mit ihr zur Zeit an einem Debüt-Album arbeiten.

Dan O’Clock
dan_o´clockWhat time is it ??? – Harmonische Klänge, fette Sounds und Texte, die unter die Haut gehen – im musikalischen Repertoire finden ein paar ganz besondere Einflüsse zueinander – It’s Dan O’Clock! Die Menschen vereinend, von der Musik gefesselt, gebettet im Schoße der Zeit, die einen mal nicht drängt, verweilend im Genuss des Lebens, voller Gefühl und Liebe. Die Art, die der humorvolle und zugleich nachdenkliche Musiker an den Tag legt, so wohltuend, wie die Umarmung eines geliebten Menschen, lässt dich nicht los und lädt zum Bleiben ein.

Einlass: 19h30, Ende: 22h30, Studio 672 im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Eintritt: €10,– (erm. €8,–)

04. Dezember mit Bentai & The Remedy, Salomea Project & Alex Amsterdam

Das Jahr rast in atemberaubendem Tempo auf sein Ende zu und so ist es nicht verwunderlich, dass schon das letzte Lagerfeuer Deluxe des Jahres 2015 ansteht. Wir wollen Euch ein wenig aus Eurem Weihnachtswahnsinn herausreissen und haben dafür folgende musikalische Partner eingeladen: Bentai & The Remedy sind die bärtige, deutsche Antwort auf Mumford & Sons, das Salomea Project malt mit seiner Musik und den Texten von Sängerin Rebekka Salomea Bilder in Eure Köpfe und Alex Amsterdam wird Euch seine gefühlte Verpflichtung süsse Kerne mit einer rauen Kruste zu Umhüllen näher bringen. Zusammen mit Moderator Macka ein unschlagbares Tag Team für ein weihnachtliches Lagerfeuer Deluxe!

VVK über GREATLIVE

Bentai & The Remedy
unnamedBentai & the remedy sind die bärtige deutsche Antwort auf Mumford & Sons und mittlerweile Stammgast bei Lagerfeuer Deluxe.Starke Songs, liebevolle Arrangements und mehrstimmiger Gesang sind das Markenzeichen der Kölner Kult Kapelle,die bereits durch England tourte und dort in einschlägigen Pubs schon so manchen Thekenwirt unter den Tisch trank.Ihre Musik ist Medizin, die es in Apotheken nicht gibt, und ein wohltuender Balsam für Ohren, Herz & Seele.

Salomea Project
SP„I’m paintin‘ pictures in your head.“
Du siehts Frauen ohne Haare, geschmuckt mit Perlen und bunten Stoffen. Du horst den Zug, der dich zuruckbringt zu Kindergelachter und Wolkenbrüchen. Der Geruch von Schwefel steigt dir in die Nase, du kannst das Brodeln des Vulkans spuren und denkst an all die Sommer. Geschichten wie diese verarbeitet Rebekka Salomea zu Kompositionen des, im weitesten Sinne, contemporary Jazz. Sie singt und spricht ihre Texte auf ihrer Muttersprache Englisch uber Grooves und Improvisationen ihrer vier Mitmusiker. Einflusse aus Hip Hop, Soul und Weltmusik wandeln den Sound von Salomea Project in „Jazz meets beats“.

Alex Amsterdam
ALEXAMSTERDAM_2012_querEr gibt es offen zu, genau in der Mitte des Albums. „Rockstar“ wollte er werden, der Alex Amsterdam, bereits als Kind. Glamour und Gloria. Den Zug zum Hit hatte er schon immer. Seit Karrierebeginn tragen seine Songs diese Stimmung in sich. Einen Tag zu retten, abends, bei der Fahrt in die Dammerung, wenn alles auf einem lastet und Akkord fur Akkord abfallt. Oder morgens, zwanzig Minuten vor Sonnenaufgang, wo nur die Tieflaster mit den Baumstammen unterwegs sind. Allein: Alex ist ein Kind der Neunziger. Gepragt von Grunge und Indie. Das hemmt. Sorgt fur ein Gewissen. Die gefuhlte Verpflichtung, süße Kerne mit rauer Kruste zum Umhullen.

Einlass: 19h30, Ende: 22h30, Studio 672 im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Eintritt: €9,– (erm. €7,–)

06. November mit Jemma Endersby, Shubangi & WellBad

Das Lagerfeuer im November des Jahres 2015 repräsentiert wieder genau das was ein optimales Lineup Deluxe sein soll. Drei grandiose musikalische Artisten aus völlig unterschiedlichen Stilrichtungen präsentieren Ihre Songs im Lagerfeuer Deluxe Gewand.Ob der bombastische Pop von Jemma Endersby, oder der von Soul angehauchte Hip Hop/Ragga von Shubangi oder der Blues von Wellbad. Für Jeden ist etwas dabei und wir freuen uns sowohl auf die Künstler als auch auf Euch!

VVK über GREATLIVE

Jemma Endersby
JemmaEndersby_2_2015_byNicoSchnepf(1)
Was haben Max Herre, Fanta 4 und Rea Garvey gemeinsam? Die Frau an ihrer Seite heißt Jemma Endersby. Endlich drängt sich die begnadete Backing-Sängerin mit ihrem gnadenlos guten Pop in den Vordergrund. Das Albumdebüt der gebürtigen Britin Jemma Endersby entstammt ihrer eigenen Feder und wurde vom Kölner Produzenten Paucker produziert. Jemmas erstes Album besticht durch aufrichtige Schlichtheit, smart erzählte Geschichten und clevere Arrangements, die unwiderstehlich in die Beine gehen.

 

 

Shubangi
shubangi
Sängerin Shubangi steht seit bereits vielen Jahren mit ihrer kraftvoll souligen Stimme für eine energiegeladene, mitreißende Performance und begeistert ihr Publikum in Clubs, bei Festivals und auf HipHop-Jams in der gesamten Republik. Gewürzt mit einer ordentlichen Prise HipHop mit knackigen Basslines, DJ-Beats und breiten Elektrosounds entsteht auf der Bühne ein eindringlicher Stilmix. Nach ihrem umjubelten Bühnen Debüt 2010 als Support-Act von DJ Vadim (UK), bespielte die Band bereits die Bühnen NRWs und wurde beim renommierten Deutschen Rock & Pop Preis mehrfach ausgezeichnet.

WellBad
Wellbad_CMYK_1_kleiner
Die junge Band aus Deutschland macht Blues für Leute, die gar nicht wissen, dass sie auf Blues stehen. Inspiriert von großen Bluesmusikern wie Willie Dixon, The Black Keys und Tom Waits zog Frontmann Daniel Welbat bereits mit 16 durch Hamburgs Live-Musikszene. Bereits im Jahr ihrer Gründung gingen WellBad auf Deutschland-Tour und konnten als Support für den britischen Gitarristen Oli Brown überzeugen. Außerdem waren sie als Deutschland-Sieger des Emergenza-Festivals auf dem Taubertal-Festival zu hören und spielten sämtliche Gigs vor begeistertem Publikum in ganz Deutschland. Frei nach dem Motto von Willie Dixon „The blues is the roots, everything else is the fruits“, hat die Band ihre Wurzeln zwar im Blues, setzt sich stilistisch aber keine Grenzen. Schließlich ist Blues mehr als nur ein Genre – es ist ein Lebensgefühl, das WellBad auf ihre ganz eigene lebendige Art verkörpern.

Einlass: 19h30, Ende: 22h30, Studio 672 im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Eintritt: €9,– (erm. €7,–)

02. Oktober mit Sarah Sophie, Börgerding & Jean Felix

Endlich beginnt wieder die kuschelige Phase des Lagerfeuer Deluxe. Die roten und gelben Blätter werden durch den Wind verweht und die letzten warmen Sonnenstrahlen der Herbstsonne wärmen das Gemüt. (BlaBla) Mehr Gefühlsduseligkeit kriegen wir leider nicht über die Finger, deshalb lassen wir Fakten sprechen: Mit Sarah Sophie, die Singer Songwriter Klänge mit Beatbox mischt, Börgerding, der uns rockige Töne zwischen Klaus Lage und „Slo-Mo-Beatsteaks“ präsentiert, und Jean Felix, der nicht nur ein Klasse Musiker ist sondern sozusagen schon zum Inventar gehört, haben wir wieder mal ein grandioses Potpourri der Akustik Musik am Start. Das wird der Knaller!

VVK über GREATLIVE

Sarah Sophie
2015 Sarah Sophie (1) - ¸ Stefan KlitzschNicht jeder stößt einen Freudenschrei aus, bei der Vorstellung, man würde eine Singer-Songwriterin mit einem Beatboxer unter einen Hut bringen wollen. Klingt nicht so als biete hier das Nähzeug den sprichwörtlichen roten Faden, zu dem man gerne greifen würde um den musikalischen Fleckenteppich zu flicken. Denn die Vorstellung ist unbequem und zwickt hier und da. Doch was im Fall von Sarah Sophie dabei heraus kommt ist ein harmonisches Zusammenspiel der Gegensätze. Das Album ist durchflutet von Energie und Originalität, klingt trotz der experimentellen Besetzung jedoch niemals entfernt oder deplaziert. Schon nach wenigen Takten saugt man die Emotionen und Melodien der wunderschönen Songs in sich auf und begibt sich auf eine Reise von der man nur ungern zurück kommt. Es scheint als dringe die Musik direkt zu einem durch und würde genau die richtigen Knöpfe drücken.

Börgerding
gk1wrr_640_427Ja, der Name ist doof, aber so heiflt der Frontmann nun mal. Und nein, eigentlich brauchen wir keinen weiteren Klampfenschmachter, der Befindlichkeitslyrik Richtung Stefan Raabs Couch haucht. Der Kölner jedoch zieht sich achtbar aus der Affäre, indem er den „Du, können wir mal reden“-Schmu weglässt und entspannt, aber nie langweilig aufspielt, Midtempo-Rock zwischen Klaus Lage und Slo-mo-Beatsteaks in fein ausformulierte Texte kleidet und so jeglichen Niedlichkeitsfaktor negiert. Sehr erwachsen, sehr gut. (Matthias Jost – Piranha Magazin)

Jean Felix
jean fad 01Jean Félix (20.01.1982, Müchen) ist ein deutsch-kamerunischer Singer-/ Songwriter, der seit 2001 in Köln lebt und arbeitet. In enger Zusammenarbeit mit dem jamaikanischen Produzenten Patrick Anthony (UB40) entstanden Jeans erste Studioaufnahmen. Im Sommer 2003 trat er erstmalig auf deutschen Bühnen in Erscheinung, als er für Patrice Bart Williams auf dessen „Unplugged Tour“ als Opening-Act performte. In seinen Songs erzählt er von seinen Reisen, dem Leben zwischen Kulturen und gibt dabei viel von seinem Innersten preis. Nach einer längeren Auszeit, aufgrund der Geburt seines Sohnes und dem Abschluss seines Hochschulstudiums als Sonderpädagoge, wird Jean beim Lagerfeuer-Deluxe im Oktober exklusiv eine Auswahl an neuen, noch unveröffentlichten Songs präsentieren.

Einlass: 19h30, Ende: 22h30, Studio 672 im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Eintritt: €9,– (erm. €7,–)